Zurück Vor

    Unglaublich!

    Vom 19. - 24. November 2018 in der Schützenhalle Lüdenscheid


    »Unglaublich!« – Der Duden nennt einige Bedeutungen für dieses Wort: »Unwahrscheinlich und daher nicht oder kaum glaubhaft, besonders empörend, unerhört«. Sicherlich sind Ihnen diese oder ähnliche Worte auch direkt eingefallen. Spannend ist aber, dass der Duden dem Wort Unglaublich noch weitere Bedeutungen zumisst: »außerordentlich groß, enorm, sehr, über alle Maßen«. Das klingt doch schon ganz anders. Eher so, also wäre das Unglaubliche doch wahr und lediglich größer als das, was wir uns vorstellen können.

    Synonyme sind u.a. »unfassbar, unverschämt, fraglich«, aber auch »gewaltig, gigantisch, unbeschreiblich, unermesslich«. Die deutsche Sprache ist schon lustig: verwendet ein und dasselbe Wort für solch unterschiedliche Aussagen. Sie merken schon. Das Wort »Unglaublich« hat viele Facetten. Deswegen empfehlen wir Ihnen, es selbst mit Leben zu füllen. Lassen Sie uns darüber ins Gespräch kommen. In der Themenwoche »Unglaublich?« möchten wir mit Ihnen über unseren unglaublichen Gott sprechen. Wie unglaublich sind eigentlich die Aussagen des Glaubensbekenntnisses?

    KARTE

    Das PRogramm

    Der Sprecher

    Montag • 19.11. • 19:30 Uhr
    ... GOTT LIEBT MICH
    Gast: Dieter Dzewas
    Musik: Judy Bailey


    Dienstag • 20.11. • 19:30 Uhr
    ... GOTT WILL MICH
    Musik: KOENIGE&PRIESTER

    Mittwoch • 21.11. • 19:30 Uhr 
    ... GOTT SUCHT MICH
    Gast: Sönne Siebenschuh
    Musik: Flanders & Friends

    Donnerstag • 22.11. • 19:30 Uhr
    ... GOTT RETTET MICH
    Gast: Petra Pientka
    Musik: Gospelchor „Heavens Gate“

    Freitag • 23.11. • 19:30 Uhr 
    ... GOTT BESCHENKT MICH
    Gast: Monika Deitenbeck-Goseberg
    Musik: Band 96

    Samstag • 24.11. • 19:30 Uhr 
    ... GOTT BEWEGT MICH
    Gast: Katrin Reinert
    Musik: Flanders & Friends

    Klaus Göttler

    Jahrgang 1966, verheiratet mit Christiane, drei Kinder.

    Klaus Göttler ist Praxisdozent an der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal und bildet dort junge Menschen für den hauptamtlichen Dienst in der Kirche aus.

    KlausGoettler
    Außerdem ist er deutschlandweit als Referent unterwegs. Klaus Göttler ist stellvertretender Vorsitzender von proChrist und in verschiedenen nationalen und internationalen christlichen Projekten engagiert.

    Der gebürtige Schwabe ist zudem leidenschaftlicher Gitarrist und Autor verschiedener Bücher. Sein Herz schlägt für seine Familie, italienisches Essen und gute Musik.

    Die THEMEN

    19. November
    liebt

    ... GOTT LIEBT MICH.

    »ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen«

    »I love you all!« Das ist der Standardsatz vieler Stars auf der Bühne und vor laufender Kamera. Und doch ist das nicht viel mehr als eine Floskel. Kein Star kennt alle seine Fans … Solch eine Aussage kann man nicht wirklich ernst nehmen!

    Doch wie ist das mit dem Satz: »Gott liebt dich!«? Geht da bei Ihnen auch direkt die Klappe runter? Oder fragen Sie sich insgeheim, ob da wirklich etwas dran ist? Und wie es möglich sein kann, seine Liebe zu erleben? Die Bibel zeigt uns Gott als Vater.

    Er liebt uns, ohne jedes Wenn und Aber. Das bekräftigen wir im Glaubensbekenntnis: »Ich glaube an Gott, den Vater.« Darum geht es auch an diesem Themenabend. Gott ist ein guter Vater. Ihm können wir ganz und gar vertrauen. Deshalb können wir mit Überzeugung sagen: »Ich glaube an Gott, den Vater ...« Unglaublich? Sie sind eingeladen, das selbst zu entdecken.

    Gast: Dieter Dzewas
    Musik: Judy Bailey

    20. November
    will

    ... GOTT WILL MICH.

    »Schöpfer des Himmels und der Erde«

    Eine schwangere Frau kommt vom Arzt zurück. Mit überschwänglichen Worten erzählt sie: »Das Baby hat am Daumen genuckelt und sein Herz hat ganz deutlich geschlagen! Unglaublich, dass ein Baby noch so klein und trotzdem so perfekt sein kann.« Wirklich, ein Wunder der Schöpfung!

    Die Welt ist voller unglaublicher Wunder. Das gesamte Universum ist ein einziges Wunderwerk. Kann das alles ein Zufall sein, ganz aus sich selbst entstanden? Oder stimmt das, was die Bibel sagt: »Am Anfang schuf Gott …« Steht am Anfang vielleicht doch der Schöpfer? Und wenn ja – ist es wahr, dass Gott uns sieht? Dass er jedes Kind beim Namen kennt? Dass er, der Schöpfer, Gemeinschaft mit uns, seinen Geschöpfen, haben will?

    Das sagt die Bibel: Gott hat uns geschaffen, aus lauter Liebe. Er schenkt uns das Leben. Er verleiht uns unsere Würde. Er hat gute Gedanken über uns. Er ist der »Schöpfer des Himmels und der Erde«. Unglaublich? Oder wahr? Darüber wollen wir miteinander ins Gespräch kommen.

    Musik: KOENIGE&PRIESTER

    21. November
    sucht

    ... GOTT SUCHT MICH.

    »Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn«

    Wen verehren wir? Wer ist ganz oben in unserer Bewunderung? Ist es ein Fußballheld oder eine bekannte Schauspielerin? Eine Hollywood-Ikone oder doch einer der ganz großen Entdecker und Erfinder? Wen auch immer wir bewundern oder verehren, das ist klar: Diese bekannten Persönlichkeiten werden wohl kaum direkt mit uns Kontakt aufnehmen.

    Die Bibel erzählt eine unglaubliche Geschichte: Der Höchste und Größte, Gott selbst, hat sich auf den Weg zu uns gemacht. Gott ist auf der Suche nach uns. Ihm sind wir nicht egal. Das ist die Botschaft der Bibel. Das ist die Botschaft von Jesus: Gott sucht uns. Er will uns ganz nahe sein. In Jesus wird Gott Mensch.

    Das drückt das Glaubensbekenntnis aus: »Ich glaube an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn.« Jedes Jahr zu Weihnachten feiern wir das Kommen Gottes in diese Welt. Doch er will auch heute zu uns kommen. Er will unser Herz berühren und unser Leben erneuern. Davon wollen wir miteinander mehr erfahren.
    Herzliche Einladung!

    Gast: Sönne Siebenschuh
    Musik: Flanders & Friends

    22. November
    rettet

    ... GOTT RETTET MICH.

    »gekreuzigt, gestorben, hinabgestiegen in das Reich des Todes«

    Vielleicht haben Sie schon einmal das Lied »Grenade« des amerikanischen Sängers Bruno Mars gehört. Darin heißt es: »Ich würde eine Granate für dich fangen und meine Hand vor die Klinge halten. Ich würde alles für dich tun. Ich würde den ganzen Schmerz ertragen, mir eine Kugel durch den Kopf jagen lassen. Ja, ich würde für dich sterben.« Große Worte, bewegend vorgetragen!

    Doch was auffällt, ist das kleine Wörtchen »würde«. Ist das Ganze also doch nicht mehr als ein etwas übertriebener Liedtext, geschrieben im Überschwang der Gefühle? Es ist eine Sache, so etwas zu singen. Etwas ganz anderes ist es, wirklich sein Leben für einen anderen zu geben.

    Doch genau das hat Jesus getan. Er gab wirklich sein Leben hin. Das Glaubensbekenntnis fasst seinen Leidensweg kurz und klar zusammen: »gekreuzigt, gestorben, begraben«. Das ist mehr als ein Lied. Das ist Wirklichkeit. Das ist sein Opfer aus Liebe. Unglaublich? Ja. Und dennoch wahr. Darum geht es im Kern des Glaubens. Darum geht es ganz zentral an diesem Abend.

    Gast: Petra Pientka
    Musik: Gospelchor „Heavens Gate“

    23. November
    beschenkt

    ... GOTT BESCHENKT MICH.

    »am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel«

    Beschenkt zu werden ist etwas Schönes. Besonders, wenn es unerwartet ist. Wenn das Geschenk »genau nach unserem Geschmack« ist. »Gott beschenkt mich.« Kann das wahr sein? Wenn wir genau hinschauen, entdecken wir, wie reich der Schöpfer uns beschenkt. Er hat die Welt schön geschaffen: Sonne, Luft, Berge, Täler, Flüsse und das gewaltige Meer.

    Wir sind beschenkt – von Anfang an. Wir haben nichts dazu beigetragen, dass wir leben. Natürlich waren unsere Eltern daran beteiligt. Doch letztuns noch viel mehr schenken. Glauben, Liebe, Hoffnung. Ein neues Leben in Ewigkeit. Dieses Geschenk ist enthalten in der Auferstehung von Jesus von den Toten. Er hat den Tod überwunden. In Verbindung mit ihm haben auch wir Anteil an diesem neuen, ewigen Leben.

    Diese Gewissheit kann uns Trost und Kraft geben, auch angesichts von Krankheit, Leid und ungelösten Fragen. Unglaublich? Ja, und doch wahr. Wir sind unendlich beschenkt. Darum geht es an diesem Abend.

    Gast: Monika Deitenbeck-Goseberg
    Musik: Band 96

    24. November
    bewegt

    ... GOTT BEWEGT MICH.

    »Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen«

    Was ist der Unterschied zwischen einem Einzelkünstler und einem Musiker, der in einem Orchester spielt? Richtig! Orchestermusik gelingt nur im Team wirklich gut. Stellen wir uns einmal vor, wir müssten uns ein ganzes Konzert lang nur die Melodie der 2. Violine anhören! Kein schöner Gedanke. Doch gemeinsam gespielt ist die Musik wunderschön und mitreißend.

    Auch in der Kirche ist es nicht anders. Wenn Menschen sich von Gottes Geist inspirieren und bewegen lassen, kann aus vielen Einzelnen eine wunderbare Gemeinschaft entstehen.Gemeinsam können sie etwas bewegen. Dabei hilft ihnen der Heilige Geist, Gottes Kraft und Gegenwart in unserer Mitte. Gemeinsam setzen sie sich ein für andere. Für Kinder und Erwachsene, für Gesunde und Kranke, für Menschen vor Ort und weltweit. Gottes Geist ist dabei die treibende Kraft. Er will uns als Einzelne und als Gemeinschaft erfüllen.

    Unglaublich? Vielleicht. Doch genau das sagt das Glaubensbekenntnis: »Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.« Das wollen wir miteinander entdecken!

    Gast: Katrin Reinert
    Musik: Flanders & Friends

    Für Unterstützer

    Großflächenplakat spenden

    Werden Sie Spender für ein Großflächenplakat, damit Gottes Liebe an Straßenkreuzungen, auf Bahnhöfen und in Bushaltestellen sichtbar wird!     

    Die Werbetafeln sind ca. 3,5 x 2,5 Meter groß und weisen als echter Hingucker auf unsere PROCHRIST LIVE-Veranstaltungen hin. Wenn Sie bereit sind, die Mietkosten für ein oder mehrere dieser Plakate zu spenden, können Sie am Standort Ihrer Wahl eines der Kampagnenmotive selbst bestimmen.

    Die Plakate hängen zehn bzw. elf Tage lang. Die günstigsten Standorte kosten circa 10 € pro Tag.

    Zum Buchungsportal

    Mitarbeiten