29.09.2016 Cosima Eberlein
Quelle: http://www.prochrist.org/prochrist-ev/presse/pressemeldungsarchiv/pressemeldungs-archiv/2016/09/29/jesushouse-2017-schafft-raum-für-sinnfragen-junger-menschen-jetzt-anmelden

JESUSHOUSE 2017 schafft Raum für Sinnfragen junger Menschen – Jetzt anmelden

„Jugendliche wollen wissen, wie ihr Leben ‚gelingen’ kann. Darauf wollen wir mit JESUSHOUSE eine Antwort geben und haben dafür einen Weg gefunden, der Jugendliche anspricht, und ein Format entwickelt, das den Fragen der jungen Leute viel Platz einräumt“, sagt JESUSHOUSE-Leiter Klaus Göttler. Dass Bedarf an solchen Angeboten besteht, zeigte zuletzt die im Frühjahr 2016 veröffentlichte SINUS-Jugendstudie[1]. Danach sind Jugendliche – unabhängig davon, ob sie sich als religiös bezeichnen oder nicht – durchaus der Meinung, Glaube und Religion könnten ihnen Sinn und Orientierung im Leben geben. Außerdem brächten viele Jugendliche die Offenheit mit, sich mit verschiedenen Glaubensrichtungen auseinanderzusetzen.

JESUSHOUSE im Partykeller der Eltern oder in der Schulaula feiern

Für interessierte Veranstalter stellen die Organisatoren verschiedene Formate bereit: Sie können wählen, ob sie sich per Satellitenübertragung beziehungsweise Livestream in die Zentralorte Wien, Göttingen, Velbert und Schwäbisch Gmünd zuschalten oder ob sie ein eigenes, individuelles Event gestalten und sich dafür eine Evangelistin oder einen Evangelisten einladen.

Veranstalter des Live-Programms können zwischen 150 Evangelistinnen und Evangelisten wählen. Diese können für einen beliebigen Fünf-Tages-Zeitraum gebucht werden. Gemeinsam mit den örtlichen Initiatoren planen und gestalten sie ein individuelles Abendprogramm, das zum jeweiligen Ort und der Zielgruppe passt.

Beim Programm können Veranstalter ebenfalls eigene Akzente setzen: Sie wählen ihre Zielgruppe (13- bis 17-Jährige oder 17- bis 21-Jährige), das Format (Dialog oder Bühne) und die Location selbst aus.
Klaus Göttler: „So kann ein fünftägiges JESUSHOUSE-Event zu fünft im Partykeller der Eltern genauso wie mit 20 Leuten im Jugendraum der Gemeinde oder in der Aula der Schule mit 200 gefeiert werden. Die Vorbereitung kann wirklich von jeder Gruppengröße gestemmt werden.“

Unterstützung durch proChrist e.V. und ein großes Netzwerk

JESUSHOUSE wird von der überkonfessionellen Initiative proChrist e.V. aus Kassel organisiert. Neun große, überregional in der Jugend- und Studentenarbeit tätige Kooperationspartner tragen die Idee mit. An den Veranstaltungsorten schließen sich Jugendgruppen oder einzelne interessierte junge Christen aus katholischer und evangelischer Kirche, Freikirchen und Gemeinschaften zusammen. Sie stellen eine Veranstaltung an „ihrem“ Ort und in „ihrer“ Location in Eigenregie auf die Beine. Dafür bieten die JESUSHOUSE-Organisatoren umfangreiches Material für die Vorbereitung, sowie Checklisten, Werbematerialien und eine persönliche Beratung an.

Anmeldung und weitere Informationen gibt es unter www.jesushouse.de, info@jesushouse.de oder +49 561 93779-0.

Das beigefügte Foto ist frei zum Abdruck mit dem Quellenvermerk „Jesushouse“. Es zeigt die sechs Zentralevangelisten (v.l.n.r.): Jo Böker (Göttingen), Tilli Linz (Velbert), Tobi Schöll (Velbert), Katharina Haubold (Göttingen), Kai Günther (Schwäbisch Gmünd), Julia Garschagen (Wien).

Ansprechpartner für die Presse

Thomas Brand | tjb@brand-kommunikation.de | +49 2327 7882816

Die Partner von JESUSHOUSE 2017:

  • Api-Jugend im Evangelischen Gemeinschaftsverband Württemberg, Stuttgart
  • Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend (aej), Hannover
  • CVJM Gesamtverband, Kassel
  • Deutscher Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC) e.V., Kassel
  • Evangelisches Jugendwerk in Württemberg (EJW), Stuttgart
  • Gemeindejugendwerk der evangelisch-freikirchlichen Gemeinden, Wustermark
  • Jugend- und Teenagerarbeit im Bund der Freien Evangelischen Gemeinden (FEG-Jugend), Witten
  • Liebenzeller Mission, Bad Liebenzell
  • Schüler- und Studentenmission Deutschland (Schüler-SMD), Marburg

JESUSHOUSE …
… sind seit 1998 europaweit einzigartige, überkonfessionelle Veranstaltungen für junge Leute, die dazu einladen, sich mit wesentlichen Fragen des Lebens auseinanderzusetzen und über Gott und den christlichen Glauben ins Gespräch zu kommen. Organisiert wird JESUSHOUSE vom gemeinnützigen Verein proChrist (Kassel).

2017 wird JESUSHOUSE zum sechsten Mal stattfinden. Das erweiterte Eventformat beinhaltet vier Zentralorte mit Satellitenübertragung an hunderte Veranstaltungsorte in Deutschland und Europa sowie 150 Live-Veranstaltungen zwischen dem 20. Februar und dem 2. April 2017. Zielgruppe sind 13- bis 21-Jährige.

proChrist e.V., Kassel
Der proChrist e.V. besteht seit 1991 und ist eine überkonfessionelle christliche Initiative. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist „die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus und die Förderung des christlichen Glaubens in Deutschland und Europa“.
So organisiert die – hauptsächlich durch Spenden finanzierte – Initiative kontinuierlich PROCHRIST LIVE-Veranstaltungen in Deutschland und im europäischen Ausland. Mit persönlicher Beratung, Materialien und Workshops unterstützt der proChrist e.V. Kirchen und Gemeinden dabei, mit Gästen über zentrale Lebensthemen ins Gespräch zu kommen und zum christlichen Glauben einzuladen. Als Redner stehen Elke Werner, Prof. Dr. Matthias Clausen, Klaus Göttler, Carsten Hokema und Steffen Kern zur Verfügung.
Seit der ersten Veranstaltung im März 1993 haben rund 8,6 Millionen Gäste eine PROCHRIST-Veranstaltung in Deutschland und rund 60 weiteren Ländern besucht.
Die nächste PROCHRIST-Zentralveranstaltung findet im März 2018 mit dem Rednerteam Elke Werner und Steffen Kern in Leipzig statt. Ein Doppelformat ermöglicht sowohl europaweite Übertragungsveranstaltungen von einem Zentralort als auch LIVE-Veranstaltungen mit eigenem Redner.


[1] In Auftrag gegeben von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend, der Bundeszentrale für politische Bildung, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der VDV-Akademie


Erstellungsdatum: 29.09.2016 | Autor: Cosima Eberlein | © proChrist 2016, alle Rechte vorbehalten
{{Title}}